Auf der Suche nach dem WARUM?

Warum muss ich gefühlt bei jedem zweiten Strickprojekt zittern ob die Woll- oder Garnmenge reicht um das Projekt sinnvoll zu beenden? WARUM nur ist das so? Ich bin keine Freundin von allzu grossen Woll- oder Garnresten - PUNKT -. Eigentlich reicht das schon um das WARUM zu beantworten....., da ich mir beim Stricken über vieles Gedanken machen kann, es hatt ja schon was von wegen Stricken ist wie Meditieren; Stimmt beim Stricken kann ich auch die Gedanken kommen lassen, anschauen und wieder ziehen lassen. Auch über andere Themen wie das Stricken..... zwinker....

Nun aber wieder zurück zum Thema: "Zittern ob die Woll- oder Garnmenge reicht". Also bei folgendem Projekt kann ich meinen Weg ins "Verderben" veranschaulichen. Ich stricke wie schon oft den Catch the Wind von Drops Design, diesmal mit V-Ausschnitt. Ich habe, wie ich finde eine Menge Garn vorig.............., hmmmmmm könnte sogar reichen um ein Top zu stricken. Das Top ist zwar ziemlich kurz, egal, ich kanns wenn ichs nicht selber anziehen kann, immer noch meiner Jüngsten schmackhaft machen, sie trägt sehr gerne Bauchfrei :) Also gedacht und bereits angefangen..., ohne Maschenprobe dafür mit viel Optimismus.... Das Top mit dem schönen Namen Hearth on fire von Drops Design:

...... und dann die Ernüchterung, natürlich reichte das Garn nicht ganz. Aber dann fiel mir auf; - dass ich meine Kreativität auf Hochtouren laufen lassen muss um mir auszudenken wie ich das Top beenden kann, ohne dass man merkt, dass das Garn nicht reichte.



Ob es wohl genau um das geht? Der Kreativität das Optimum rauszukitzeln? Ich denke mal das ist es.... weil wie man oben auf den Bildern sehr gut sehen kann, musste ich mit wohl genau derselben Garnart aber anderer Farbe improvisieren. und beim Stricken dann die geniale Idee, ich werde das fertige Top nochmals färben. Gesagt, getan und hierbei kam folgendes raus.


Na wenn das mal nicht nach "Gelungen" aussieht. Mir gefällt das Top, es ist nicht Bauchfrei, das hat aber sehr viel mit der Garnart zu tun. Diese Naturbambus/Leinen-Mischung hat die Angewohnheit in die Länge zu wachsen. Also win und win, tschaga


... und nun ratet mal was ich mit dem Restgarn in Rosa machen werde? Aber natürlich ich stricke das gleiche Top nochmals, weil ich am letzten Flohmi einen wunderschönen Rosenjup erstanden habe. Die Rosen, in tupfgenau demselben Rosa wie der Garnknäuelrest hat. Drückt mir die Daumen, dass das Garn reicht............



17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen